Chiropraktik für Babies & Kinder

– für ein gesundes und bewegtes Aufwachsen!

Warum können schon Babies Blockaden haben?

Im Laufe der Schwangerschaft kann es vorkommen, dass das Kind durch Fehllagen (wie z.B. Querlage, Steißlage, etc…) über eine längere Zeit in einer ungünstigen Haltung liegt. Dies könnte zu Schiefhaltungen führen. Bei Mehrlingsschwangerschaften kann dies aufgrund der Platzbegrenzung im Mutterleib vermehrt vorkommen. 

 

Im Verlauf des Geburtsvorgangs sind die mechanischen Kräfte, die auf den Körper eines Babys einwirken, immens. Je schneller die Geburt, desto weniger Zeit hat das Kind sich an den engen Geburtskanal anzupassen. So kann ein Säugling schon mit Blockaden der Wirbelsäule oder des Beckens zur Welt kommen. Dies kann sowohl mechanische als auch neurologische Auswirkungen haben. Da Babies und Kleinkinder durch ihre Beweglichkeit und Anpassungsfähigkeit Wirbelblockaden und Verspannungen jedoch mitunter gut kompensieren können, bleiben diese oft lange unbemerkt. „Schief-Sein“ und „Unruhe“ können Anzeichen für eine solche Störung sein. Eine Kontrolluntersuchung lohnt sich. Für eine eventuelle Behandlung Ihres Kindes ist es nie zu früh. 

Welche funktionellen Beschwerden kommen bei Kindern häufig vor?

Manche Säuglinge schreien in den ersten Wochen überdurchschnittlich viel oder schlafen sehr unbeständig. Der Grund der Unruhe ist für die Eltern oft nicht auszu­machen, könnte aber neben Entwicklungsschüben auch ein Zeichen von Unwohlsein und (Ver-)spannungen im Körper sein. Ist ein Gelenk der Wirbelsäule blockiert, kann es einige Zeit dauern, bis die dazugehörigen Muskeln sich soweit entwickelt haben, dass das Baby eine sichtbare Schon­haltung einnimmt. Diese äußert sich dann zum Beispiel in einer schiefen Kopfhaltung, einer Überstreckung des ganzen Körpers sowie einer eingeschränkten Drehbarkeit des Kopfes oder Rumpfes. 

Auch kann das Kind aufgrund der Blockade äußerst berührungsempfindlich sein. Da auch die vordere Hals- und Rachenmuskulatur in Mitleidenschaft gezogen sein kann, können zudem Schluckbeschwerden, Trinkprobleme oder wiederkehrende Mittelohrentzündungen auftreten.

Häufige Symptome, die bei Babies und Kindern untersucht werden sollten

  • Bewegungseinschränkungen
  • einseitiges Kopfdrehen, Überstrecken, frühes Kopfheben
  • 3-Monatskoliken
  • Schlafstörungen
  • Entwicklungsstörungen
  • häufige Infekte, z.B. Mittelohrentzündungen
  • Skoliosen (Seitliche Verbiegung der Wirbelsäule)
  • Bettnässen
  • Schiefhals (Tortikollis)
  • Kopfschmerzen
  • Lernschwierigkeiten
  • Hyperaktivität

Was bedeutet „KISS-Syndrom“?

Die Druck- und Zugkräfte bei der Geburt wirken vor allem auf die obere Halswirbelsäule. Dies kann zu Blockaden führen. Die daraus resultierenden Auswirkungen wurden in Deutschland erst in den letzten Jahren intensiv erforscht. Sie werden als KISS-Syndrom (Kopfgelenk-Induzierte SymmetrieStörung) bezeichnet.

 

Die an der oberen Halswirbelsäule verlaufenden Muskeln haben Einfluss auf den Vagusnerv; ein Nerv von großer Bedeutung für Säuglinge. Er versorgt unter anderem Dreiviertel des Magen-Darmtraktes und ist daher wichtig für die Verdauung. Zahlreiche Beobachtungen haben gezeigt, dass durch den Besuch bei einem Chiropraktor die Verdauungsprobleme und Dreimonatskoliken bei Babies mitunter deutlich verbessert werden können.

 

Im Zuge dieser Untersuchungen werden inzwischen auch Konzentrationsprobleme, Lese- und Rechtschreibdefizite, ein hoher Bewegungsdrang und andere Verhaltensauffälligkeiten mit unbehandelten Halswirbelsäulenblockaden in Verbindung gebracht. Geht ihr Kind viel auf Zehenspitzen? Knirscht es nachts viel mit den Zähnen oder klappt das Toilettengehen nachts noch nicht verlässlich? Auch diese Symptome können mit dem KISS-Syndrom zusammenhängen.

 

Die neurologischen Auswirkungen von Gelenkblockaden werden oft erst im Verlauf der Entwicklung des Kindes deutlich. Wenn es Greifen, Krabbeln, Laufen oder Sprechen lernt, werden Defizite deutlich. Auch fein­motorische Tätigkeiten wie Schneiden, Basteln oder Schreiben können den betroffenen Kindern schwer fallen.

Sie sind sich unsicher, ob eine Behandlung für Ihr Kind das Richtige ist?

Dann rufen Sie uns an, wir beantworten gerne Ihre Fragen.

Tel. 05371-6198343

Für unsere kleinen Patienten

Bei uns sind Kinder herzlich willkommen. Unsere Praxis ist kinderfreundlich eingerichtet. Von einem eigenen Wickelraum mit Wickeltisch und den wichtigsten Utensilien bis hin zu einem eigenen Behandlungszimmer für Kinder ist alles vorhanden. So können sich Eltern und Kinder bei uns rundum wohl fühlen.


Sie haben Fragen?

Vielleicht hilft Ihnen unser Bereich Fragen & Antworten weiter.

Ansonsten rufen Sie uns gerne an.

Die erste Behandlung

Hier erfahren Sie, wie Sie sich auf Ihren ersten Besuch bei uns vorbereiten und was Sie mitbringen sollten. 

Ihr Kind ist älter als 5 Jahre?

Dann können Sie sich auf unserer Seite "Kinder & Jugendliche" ausführlich darüber informieren. 


Praxis für funktionelle Chiropraktik

Inh.: Johanna Tietje, geb. Schmidt

So erreichen Sie uns

Braunschweiger Straße 15

38518 Gifhorn

Telefon: + 49(0) 5371-6198343

Termine nach Vereinbarung!

 

Öffnungszeiten

Montag: 8-12:30 Uhr / 14-18 Uhr

Dienstag: 8-12:30 Uhr / 14:30-18 Uhr

Mittwoch: 8-12 Uhr / 13-15 Uhr

Donnerstag: 8 -12:30 Uhr / 14:30-19:30 Uhr

Freitag: 8-12 Uhr / 13-16 Uhr 

Follow us on Facebook